Leistungen

Neurochirurgische Begutachtung

Nach eingehender Anamnese, Untersuchung und Sichtung von Bildmaterial erarbeite ich mit Ihnen die für Sie sinnvollste Therapie. Grundsätzlich versuche ich dabei eine Operation, wenn möglich, zu vermeiden. Dabei gehe ich nach dem Motto "so wenig wie möglich, soviel wie nötig" vor.

Infiltrationstherapie

Infiltrationstherapie

Infiltrationstherapie ist eine sehr effektive schmerzstillende Methode, die ich, falls die Notwendigkeit besteht, gerne bei Ihnen anwende. Bei der Infiltration wird durch das Einspritzen eines örtlichen Betäubungsmittels (Lokalanästhetikums) und eines entzündungshemmenden Medikamentes (z.B. Kortison) in die betroffenen Bereiche die Schmerzweiterleitung blockiert und die Entzündung reduziert. Damit bietet die Infiltration der Wirbelsäule in bestimmten Fällen eine gut wirksame Alternative zu operativen Verfahren. Je nach gewünschten Effekt werden meistens zwischen zwei bis sechs Infiltrationen durchgeführt.

Je nach Lokalisation lassen sich verschiedene Arten von Infiltrationen unterscheiden:

Facetteninfiltration

Facetteninfiltration

Bei der Facetteninfiltration wird das Wirkstoffgemisch in die kleinen Gelenke, wo die Knochenfortsätze der Wirbelbögen aufeinanderliegen (Facettengelenke) eingeführt. Weil im Lauf des Lebens der „Stoßdämpfereffekt“ der Bandscheiben nachlässt, verringern sich die natürlichen Spalten zwischen den Wirbelgelenken. Dies führt zu einem zunehmenden Verschleiß der Facettengelenke und letztlich zu Rückenschmerzen.

Video zum Thema Facetteninfiltration
Video zum Thema Facetteninfiltration (englisch)

Epidurale Infiltration

Epidurale Infiltration

Hierbei werden die Medikamente in den Epiduralraum (auch: Periduralraum) appliziert. Dieser befindet sich zwischen dem äußeren und inneren Blatt der harten Rückenmarkshaut (Dura mater) und enthält die Spinalnerven und deren Wurzeln. Über diesen gemeinsamen Raum kann man  mit der Injektion eines Wirkstoffgemisches Schmerzen, die durch mehrere Nerven verursacht werden, gleichzeitig behandeln.

Video zum Thema Epidurale Infiltration
Video zum Thema Epidurale Infiltration

Periradikuläre und perineurale Infiltration

Periradikuläre und perineurale Infiltration

Bei der periradikulären Infiltration betäubt der Arzt gezielt einzelne Nerven, indem er es direkt um deren Wurzel injiziert.

Video zum Thema periradikuläre und perineurale Infiltration
Video zum Thema periradikuläre und perineurale Infiltration

ISG-Infiltration

ISG-Infiltration

Auch das Iliosakralgelenk (ISG) – die Verbindung zwischen Kreuzbein (Os sacrum) und Darmbein (Os ilium, ugs.: „Beckenschaufeln“) kann für Rückenschmerzen verantwortlich sein. Meist sind Blockaden oder Entzündungen die Ursache für das sogenannte ISG-Syndrom. Bei einer ISG-Infiltration wird das entzündungs- und schmerzhemmende Wirkstoffgemisch in den Bandapparat oder direkt in den Gelenkspalt gespritzt.

Video zum Thema ISG-Infiltration
Video zum Thema ISG-Infiltration

Triggerpunktinfiltration

Triggerpunktinfiltration

Die entscheidende Therapie bei Muskelschmerzen mit schmerzhaften Punkten, bei so gennanete myofasziellen Schmerzen, ist die Punktion des identifizierten Triggerpunktes mit einer feinen Nadel. Dies kann durch trockene Nadelung oder mit Injektion eines lokalen Betäubungsmittels bzw. einer sterilen Kochsalzlösung erfolgen.

Video zum Thema Triggerpunktinfiltration
Video zum Thema Triggerpunktinfiltration

Quaddeln

Quaddeln

Beim Quaddeln wird ein Betäubungsmittel knapp unter die Haut gespritzt wird. Das Lokalanästhetikum wird direkt an und um die Muskelverhärtungen gespritzt. Dabei entstehen kleine rote Quaddeln auf der Haut. Durch das Spritzen in der Nähe von Nervenenden werden die Schmerzreize an dieser Stelle blockiert und man verhindert so, dass eine Schmerzspirale entsteht.

Operation

Operation

Sollte eine Operation unumgänglich sein, übernehme ich gerne für Sie:

  • die Organisation der stationären Aufnahme
  • die Organisation der Operation an der neurochirurgischen Abteilung
  • die postoperative Nachversorgung
  • die begleitende Verlaufskontrolle

Für unsere Kleinen

Als Chefarzt des neugegründeten Neurozentrums im Nationalen Institut für Kinderkrankheiten (NUDCH) in Bratislava biete ich für unsere kleinen Patienten die neurochirurgische Begutachtung kostenlos an. Bei Bedarf werde ich die stationären Aufnahmen und die neurochirurgische Operationen im Neurozentrum selbst organisieren und ausüben.